Friedenslicht aus Betlehem als Zeichen der Pfadfinder

Mit der Überbringung des Friedenslichtes aus Betlehem setzen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände seit Jahren ein Zeichen für eine friedlichere Welt. Auch die Besuche im Friedrichsthaler Rathaus haben mittlerweile eine lange Tradition.

Neben der Übergabe des Lichts nutzen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Möglichkeit, im Gespräch die Bedeutung der Friedenspolitik für junge Menschen in Deutschland zu vermitteln. Gerade in der herausfordernden Zeit des Abstands voneinander ist der Wunsch nach Frieden und Gemeinsamkeit besonders groß.

Das Friedenslicht bestärkt viele darin, über Grenzen hinweg einander friedlich zu begegnen und die Herzen für den Nächsten zu öffnen“, teilen die Pfadfinder mit. Heribert Zimmer, geschäftsführender Vorstand vom Stamm Wikinger der Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg überbrachte Bürgermeister Rolf Schultheis am Dienstag, 15. Dezember dieses symbolträchtige Friedenslicht und durfte sich im Gegenzug über eine private Spende des Friedrichsthaler Verwaltungschefs freuen.





Bildquellen:

  • Pfadfinder Friedrichsthal: Stadt Friedrichsthal

Werbung