Alleh hopp – Friedrichsthals Umzug wird zum Massenmagnet

Der Friedrichsthaler Fastnachtsumzug entwickelt sich zum Besuchermagnet. Hätte man dies vor wenigen Jahren für möglich gehalten? Vermutlich nicht. Durch Einsatz und Wille aller beteiligten Vereine ist Friedrichsthal als Faschingshochburg zurück auf der Karte.

Musste der Friedrichsthaler Umzug 2018 noch abgesagt werden, da das geforderte Sicherheitskonzept nicht geliefert werden konnte und auch diverse „Unstimmigkeiten“ nicht zum Wohle aller ausgeräumt werden konnten, hat man es mit der Gründung des „FAB e.V.“, dem Friedrichsthaler Ausschuss für Brauchtumspflege, geschafft, alle Interessen bestmöglich zu bündeln und Friedrichsthal zurück in die „Faschingslandschaft“ zu führen.

2019 wurde der Umzug erstmals vom neugegründeten „FAB“ organisiert und gleich zum Erfolg. Mehr als 700 Menschen bildeten den Gaudiwurm, der auf neuer Wegstrecke vom Markt in Bildstock, über den Ostschacht nach Friedrichsthal zog.

Nach diesem Erfolg trat der Verein, bestehend aus Mitgliedern der drei örtlichen Karnevalsvereine, Gönnern und Spendern, erneut an, um bestenfalls das Ergebnis des vergangenen Jahres zu egalisieren. Doch es kam noch besser: Fast 850 Teilnehmer in über 30 Gruppen verwandelten Friedrichsthal in eine Partymeile. Die „Feierlaune Illingen“ sorgte mit ihrem „BassQuerade“-Partywagen für eine akustische Beschallung, die man in Friedrichsthal in dieser Art vermutlich selten erlebt hat.

Videos

Kurzer Partyschnipsel, mehr folgt in wenigen Tagen

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Eine seriöse Einschätzung über Besucherzahlen ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht möglich, aber die Bilder und Videosequenzen, die wir während des Umzuges angefertigt haben, sprechen für sich.

Wie wir bereits vernommen haben, soll 2021 die „1000 Teilnehmer“-Marke geknackt werden. Mit einem Umzug in dieser Qualität sollte das kein Problem darstellen.

Wir halten fest: Friedrichsthal ist zurecht zurück auf der „Faschingskarte” und für alle Faschingsbegeisterte und teilnehmenden Gruppen auch 2021 einen Besuch wert.

Bildergalerie

Werbung



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung