Rad- und Gehweg zwischen Bildstock und Merchweiler freigegeben

Der Rad- und Gehweg zwischen Bildstock und Merchweiler ist seit 13. Januar offiziell freigegeben. Damit wurde die bestehende Lücke in der Radwegverbindung zwischen Bildstock und Merchweiler geschlossen. 

Mit der durchgängigen Rad- und Gehwegverbindung wurde eine verkehrsgerechte und direkte Anbindung für Radfahrerinnen und Radfahrer als auch für Fußgängerinnen und Fußgänger geschaffen.

Seit 2019 wurde die Maßnahme geplant, Baubeginn war Mitte Juni 2021. Die Baukosten betrugen rund 750.000 Euro und wurden vom Land getragen.

Christian Jung, Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal, zeigte sich über den raschen Bauverlauf sehr erfreut und betonte, dass es nun an der Zeit sei, auch innerörtlich die Radverkehrswege auszubauen: „Die Ortsgrenze ist erreicht – jetzt müssen Schritte unternommen werden, das landesweite Radwegenetz zu verknüpfen“.

Neben den Bürgermeistern Christian Jung (Friedrichsthal) und Patrick Weydmann (Gemeinde Merchweiler) waren zahlreiche Abgeordnete der Stadt- und Gemeinderäte Friedrichsthal und Merchweiler, die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid zugegen.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger betonte: „Um auch den kommunalen Radverkehr voranzubringen, greifen wir den saarländischen Kommunen mit umfangreichen Förderprogrammen unter die Arme. So haben wir zum Beispiel die Förderrichtlinie NMOB Stadt-Land eingeführt, über die unsere Kommunen Bundesmittel für ihren Radwegebau abrufen können. Bis zu 90 Prozent Förderquote sind dabei möglich“.

Werbung

Patrick Weydmann, Bürgermeister der Gemeinde Merchweiler: „Was lange währt, wird endlich gut. Ich freue mich außerordentlich für alle Nutzerinnen und Nutzer, die vor allen Dingen jetzt gefahrloser zwischen Bildstock und Merchweiler/Wemmetsweiler verkehren können.“

Finanziell und personell knapp

Friedrichsthals Bürgermeister Christian Jung wies in seinen Dankesworten auf ein Problem hin, welches nicht nur auf Friedrichsthal zutrifft: „Ein Problem liegt auch darin, dass die Sparbemühungen der vergangenen Jahre zu einem rigorosen Personalabbau in der Verwaltung geführt haben und Planungskapazitäten von extern eingekauft werden müssen.“

Damit griff der Bürgermeister ein Thema auf, welches er bereits in seiner Neujahrsansprache anmerkte: Die Stadtverwaltung wurde jahrelang personell immer weiter gestrafft, sodass es kaum noch möglich ist, umfassend Projekte zu planen, finanzielle Hilfen einzuwerben und am Ende auch die Projekte umzusetzen. 

Daher seien Projekte wie der Ausbau des Radwegenetzes nur durch finanzielle Übernahmen durch das Land möglich. Jung: „Die erforderlichen Investitionen wird eine Haushaltsnotlagekommune wie Friedrichsthal nicht schultern können“.

Mit dem Lückenschluss im Radwegenetz zwischen Bildstock und Merchweiler konnte jetzt zumindest ein erster Schritt unternommen werden, eine für Radfahrer, aber auch Fußgänger gefährliche Strecke zu entschärfen. 



Bildquellen

  • Radweg: Regio-Journal
  • Christian Jung: Regio-Journal
  • Werner Nauerz: Regio-Journal
  • Freigabe: Regio-journal
  • Patrick Weydmann: Regio-Journal
  • Stadt & Gemeinderat: Regio-Journal
  • Christian Jung & Eugen Roth: Regio-Journal
  • Anke Rehlinger: Regio-Journal

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung