IQB-Bildungstrend 2021: Negative Folgen der Corona-Einschränkungen an Schulen zeichnen sich ab

Die länderbezogene Auswertung der Daten des Bildungstrends 2021 des Insituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) sind vorgestellt worden.

Medieninfo vom:
PressRelease vom
17.10.2022
| Ministerium für Bildung und Kultur
| Bildung, Schule

IQB-Bildungstrend 2021: Negative Folgen der Corona-Einschränkungen an Schulen zeichnen sich ab

Die länderbezogene Auswertung der Daten des Bildungstrends 2021 des Insituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) sind vorgestellt worden.

Bereits im Juli hatte die Kultusminister:innenkonferenz (KMK) die Ergebnisse des Bildungstrends 2021 „Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik am Ende der 4. Jahrgangsstufe: Erste Ergebnisse nach über einem Jahr Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen“ des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) für Deutschland insgesamt vorgestellt. Nun folgte die Vorstellung der länderbezogenen Auswertung der Daten. Demnach bewegt sich das Saarland beim Erreichen des Regelstandards leicht über dem Bundesschnitt.

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot erklärt: „Die Ergebnisse des IQB-Bildungstrends sprechen insgesamt eine deutliche Sprache, sie sind bundesweit schlechter geworden. Dass sich das Saarland dabei beim Erreichen des Regelstandards leicht über dem Bundesschnitt bewegt, ist auch der hervorragenden Arbeit und dem hohen Engagement unserer Lehrkräfte zu verdanken, natürlich auch vielen Eltern, die ihre Kinder im Lernen von zuhause unterstützt haben. Dennoch ist offensichtlich, dass die coronabedingten Schulschließungen deutliche Spuren hinterlassen haben, was zu erwarten war. Die Ergebnisse unterstreichen deshalb nicht nur die hohe Bedeutung des Präsenzunterrichts, die ich immer wieder betont habe, sondern bestätigen auch meinen Kurs, für mehr Personal an den Schulen zu sorgen und ein Mehr an individueller Förderung zu ermöglichen.“ Ministerin Streichert-Clivot verweist auf die Reduzierung des Klassenteilers an Grundschulen, den flächendeckenden Ausbau der Schulsozialarbeit, zusätzliche Lehrkräfte-Planstellen mit dem Haushalt 2023, das Corona-Aufholprogramm und die Ausweitung der Sprachförderung an Grundschulen im aktuellen Schuljahr.

Bundesweit zeigen sich laut Bericht in allen untersuchten Kompetenzbereichen ungünstige Trends für die Basiskompetenzen, die Viertklässler:innen in Deutschland nach mehr als einem Jahr pandemiebedingter Einschränkungen im Schulbetrieb erreichten. Besonders betroffen sind demnach Schüler:innen mit Migrationshintergrund, auch die Bedeutung des sozio-ökonomischen Status hat im negativen Sinne wieder zugenommen – Kinder mit eher niedrigem sozio-ökonomischen Status schneiden im Vergleich auch eher schlechter ab.

Im Schuljahr 2019/20 fand aufgrund der Corona-Krise an 51 von 190 Schultagen an den Grundschulen kein Präsenzunterricht statt, im Schuljahr 2020/21 sogar an 82 von 196 Schultagen. Die IQB-Testungen im Saarland wurden im Zeitraum zwischen 26. April und 9. Juli 2021 durchgeführt, teilgenommen haben im Saarland insgesamt 90 vierte Klassen. Nach 2011 und 2016 hat das IQB mit dem Bildungstrend 2021 zum dritten Mal überprüft, inwieweit Viertklässler:innen die bundesweit geltenden Bildungsstandards der KMK in den Fächern Deutsch und Mathematik für den Primarbereich erreichen.

Ausführliche Informationen zum IQB-Bildungstrend sind online verfügbar unter: Kultusministerkonferenz
Medienansprechpartner

Lukas MünninghoffReferatsleiter M1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail:

presse@bildung.saarland.de

Tel:
+49 681 501-7565

Trierer Straße 33
66111 Saarbrücken


QuelleSaarland.de



Bildquellen

  • Großes entsteht im kleinen: Saarland.de

Das könnte Ihnen auch gefallen: