EVS versendet in Kürze Abfallgebührenbescheide

Ende Januar versendet der Entsorgungsverband Saar (EVS) rund 220.000 Abfallgebührenbescheide. Der Versand erfolgt aus organisatorischen Gründen in drei Chargen, so dass er Mitte Februar 2021 abgeschlossen sein wird.
Der EVS informiert
Der EVS informiert

Die versendeten Bescheide beinhalten sowohl den Jahresabschlussbescheid für das Jahr 2020, als auch den Abfallgebühren-Vorauszahlungsbescheid 2021.

Der EVS bittet um Verständnis, sollte es im Rahmen der Versandaktion aufgrund eines eventuell erhöhten Telefonaufkommens zu Wartezeiten bei der Entgegennahme von Anrufen durch das EVS Kunden-Service-Center kommen. In solchen Fällen empfiehlt es sich, es einige Tage später nochmals zu versuchen oder Anfragen schriftlich – gerne per E-Mail – einzureichen.

Damit auf Anrufe, Schreiben, Faxe oder E-Mails zum Gebührenbescheid kurzfristig reagiert werden kann, sollte in jedem Fall die vollständige Objektadresse sowie die Debitoren- oder Objektnummer angegeben werden. Diese Angaben können dem Bescheid entnommen werden.

Wer als EVS-Kunde bereits per Lastschrifteinzug zahlt, braucht nichts zu tun. Wer künftig eine Abbuchung der Gebühren wünscht, verwendet hierfür das dem Gebührenbescheid beigefügte SEPA-Lastschriftmandat.

Allen Gebührenbescheiden liegt in diesem Jahr ein Flyer bei, mit dem TIBO, das sympathische Maskottchen der EVS Biogut-Kampagne „Ein Herz für die Tonne“, den Saarländer*innen wichtige Tipps rund um die Sammlung und Entsorgung von Biogut vermitteln möchte (weitere Infos unter www.ein-herz-für-die-tonne.de).

Für Fragen zum Gebührenbescheid steht das EVS Kunden-Service-Center von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00-18.00 Uhr zur Verfügung (Tel. 0681/5000-555, E-Mail: service-abfall@evs.de).