Deutsch Deutsch Français Français English English
Tobias Hans, über dts
Tobias Hans, über dts

Saarland beschließt weitere Erleichterungen

Der saarländische Ministerrat hat eine weitere Änderung der Rechtsverordnung beschlossen. Ab Montag können beispielsweise auch Fitnessstudios und Tanzschulen wieder öffnen. Ab 25. Mai können auch Geschäfte mehr Personen gleichzeitig in die Räumlichkeiten lassen.

Ab Montag, 18. Mai gelten im Saarland weitere Erleichterungen.

Wie bereits bekannt, dürfen ab Montag Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe wieder unter Einhaltung der beschlossenen Hygienemaßnahmen öffnen.

Dazu zählen neben Kinos auch Sportstätten und Fitnessstudios sowie der Betrieb von Tanzschulen.

  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie Pflege-, Vorsorge- und Rehabilitationsreinrichtungen und Krankenhäuser werden im Rahmen eines gestuften Konzepts wieder in Richtung eines Regelbetriebs geführt.
  • Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen werden bis einschließlich 31. August 2020 untersagt.
  • Reisebusreisen können ab dem 25. Mai 2020 unter der Einhaltung von Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts wieder stattfinden.

Außerdem wurde die Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende geändert. Ab Montag müssen Personen aus einem Schengen-Staat und aus den sogenannten Assoziierten Mitglieder des Schengen-Raums nicht mehr in eine 14-tägige Quarantäne.

Wie die saarländische Landesregierung mitteilt, lassen es die aktuellen Infektionszahlen im Saarland zu, die strengen Regelungen im Publikumsverkehr in Geschäften weiter zu lockern.

Ab 25. Mai wird die zulässige Quadratmeterzahl pro Person in einem Ladengeschäft von bisher 20qm auf 15 reduziert. Dies bedeutet, dass bisher pro 100qm Quadratmeter Verkaufsfläche nicht mehr nur 5 Personen, sondern 6.

Bei weitere stabilen Infektionszahlen soll diese auf 10 Quadratmeter herabgesetzt werden, was bei 100qm Verkaufsfläche 10 Personen darstellen würde.

Weiterhin gilt jedoch, die Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, Abstand zuhalten sowie die Hygieneregeln einzuhalten.

Ministerpräsident Tobias Hans sagte: „Wir haben die Pandemie in unserem Land in einem Maße unter Kontrolle gebracht, wie wir es vor zwei Monaten kaum zu hoffen wagten. Für mich war immer klar, wir greifen nur solange und soweit in die Grundrechte der Saarländerinnen und Saarländer ein, wie es absolut notwendig ist und dass Lockerungen erfolgen können, sobald es die Infektionslage zulässt.“

Weiter betonte Hans, dass es auf jede einzelne Bürgerin und jeden Bürger ankomme: „Wir waren uns im Ministerrat aber auch einig, sollte es wieder zu einem rapiden Anstieg der Infektionen kommen, müssen wir das Rad gegebenenfalls auch regional zurückdrehen. In dieser Phase der umfangreichen Erleichterungen, ist umso mehr auf die wichtigen Abstands- und Hygieneregeln zu achten. Es kommt weiter auf jeden einzelnen von uns an, wir können und werden diese schwierige Situation nur gemeinsam bewältigen.“

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Wenn Vorsicht das allgemeine Gebot bleibt, können wir weitere Schritte der Normalisierung des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens gehen. Auch, wenn sich wegen der Hygiene- und Abstandsregeln noch nicht alles so anfühlen wird wie früher, ist es doch eine riesige Erleichterung für die Branche, dass Gastronomie und Hotellerie ab Montag wieder öffnen können. Auch Fitnessstudios, Indoorsport und Tanzschulen können wieder zur Freizeitgestaltung und zur Gesunderhaltung beitragen. Kinos können mit den entsprechenden Abstandsregelungen wieder öffnen. Gerade für Programmkinos, die am finanziellen Abgrund stehen, eröffnet das wieder die Chance für Umsatz. Es geht jetzt mehr denn je um die Verantwortung jedes Einzelnen, sich und andere zu schützen. Denn Corona ist nicht vorbei, auch wenn die Zahlen derzeit unter Kontrolle sind.“