Saarländische Industrie 2017 mit neuem Umsatzrekord

Die saarländischen Industriebetriebe konnten 2017 einen neuen Umsatzrekord aufstellen. Mehr als sechs Prozent gesteigerter Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Insbesondere die Auslandsumsätze stiegen deutlich an.

Die saarländischen Industriebetriebe erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von 27,9 Mrd. Euro. Dies sind 6,6 Prozent mehr als im Vorjahr und bedeutet einen neuen Höchstwert. Nach Auskunft des Statistischen Amtes des Saarlandes erhöhten sich die Auslandsumsätze kräftig um 12,0 Prozent auf 14,6 Mrd. Euro; ein erheblicher Anteil entfiel auf die Euroländer mit 7,4 Mrd. Euro bei einem Plus von 26,3 Prozent.

Das Inlandsgeschäft übertraf mit 13,3 Mrd. Euro das Vorjahresergebnis um 1,3 Prozent. Die Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe betrug 52,2 Prozent.
Die gute Konjunkturentwicklung hat fast alle Branchen erfasst. Im Maschinenbau stiegen die Umsätze um 18,8 Prozent auf 6,1 Mrd. Euro. Dabei verbesserten sich die Geschäfte mit dem Ausland um 34,8 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro. In der Metallerzeugung und Metallbearbeitung (Stahlindustrie) erwirtschafteten die Betriebe 4,4 Mrd. Euro. Dies sind 14,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Exporte legten dort um 23,8 Prozent auf 2,0 Mrd. Euro zu. Die Hersteller von Metallerzeugnissen kamen auf einen Erlös von 1,8 Mrd. Euro, ein Plus von 3,3 Prozent. Die Gummi- und Kunststoffwarenindustrie nahm 976 Mio. Euro ein und verzeichnete damit eine Umsatzsteigerung von 7,8 Prozent.

Die Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln haben mit 1,4 Mrd. Euro Umsatz ihr Vorjahresergebnis knapp verfehlt. In der Automobilindustrie war das Branchenergebnis durch die Umrüstphase eines Fahrzeugherstellers maßgeblich beeinträchtigt. Die Umsätze blieben dadurch mit 9,8 Mrd. Euro um 1,9 Prozent unter den Vergleichswerten. Während das Auslandsgeschäft um 2,4 Prozent auf 5,8 Mrd. Euro anzog, brachen die Inlandsgeschäfte – auch wegen der Unsicherheit im Zuge der Abgasdiskussion – um 7,5 Prozent auf 4,0 Mrd. Euro ein.

Wie das Statistische Amt weiter mitteilt, waren im Dezember 2017 in 223 Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes (mit 50 und mehr Beschäftigten) 81 183 Personen beschäftigt. Dies bedeutet 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Insgesamt zahlten die Betriebe im Jahr 2017 über 4,0 Mrd. Euro an Entgelten für 121 Mio. geleistete Arbeitsstunden.

Weitere Artikel

X
Regio-Journal

Kostenfrei
Ansehen