Richtig lüften

Auch im Winter müssen sie ihre Wohnräume lüften. Doch anders als im Sommer, wo man bevorzugt morgens und abends lüftet, sollten sie im Winter häufiger lüften.

Dazu gehen sie folgendermaßen vor: Drehen sie die Heizkörper aus und öffnen sie alle Fenster um einen schnellen Luftaustausch zu ermöglichen. Nach 5 bis maximal 10 Minuten ist genug frische, mit Sauerstoff angereicherte Luft in die Räume eingedrungen und sie können die Fenster wieder schließen.

Dann drehen sie die Heizung wieder an. Bitte die Fenster nicht in Kippstellung belassen, das kostet nur unnötig Energie, weil die warme Luft permanent nach draußen abziehen kann. Sind sie berufstätig und die Wohnung tagsüber unbewohnt, reicht ein morgendliches und abendliches Lüften vollkommen aus. Wenn jedoch auch tagsüber jemand zu Hause ist, sollte bis zu 5 mal stoßgelüftet werden.

Im Schlafzimmer sollte vor dem Schlafengehen die Fenster ganz geöffnet werden und auch etwas länger offen bleiben, um ein angenehmes Schlafklima zu schaffen. Morgens nach dem Aufwachen sollten sie dann wieder Stoßlüften um die mit Feuchtigkeit angereicherte Zimmerluft durch frischer Winterluft auszutauschen.

Im Bad sollten sie sofort nach dem Duschen oder Baden lüften, damit die Feuchtigkeit nach draußen abziehen kann. Ebenso in der Küche nach dem Kochen. In einem ungeheizten Kellerraum können sie die Fenster auf Kippstellung belassen, damit feuchte Kellerluft abziehen kann.

Durch richtiges Lüften tun sie nicht nur ihrer Gesundheit etwas Gutes, sondern auch ihrem Geldbeutel durch Einsparungen beim Energieverbrauch.