Regionalverband Saarbrücken: Beschäftigte am seltensten krank

Wie die Krankenkasse BARMER mitteilt, waren im Jahr 2017 die Beschäftigten des Regionalverbandes Saarbrücken am seltensten krankgeschrieben. Ermittelt wurde es durch den Gesundheitsreport der BARMER.

Die Hauptursache für Krankschreibungen im Regionalverband Saarbrücken fallen auf psychische Erkrankungen.

Adrian Zöhler, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Saarbrücken sagt hierzu:

„Hauptursache für die Krankschreibungen im Regionalverband Saarbrücken waren psychische Erkrankungen. In keinem anderen saarländischen Landkreis wurden dagegen weniger Arbeitsunfähigkeitstage wegen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Atemwegserkrankungen gezählt als im Regionalverband Saarbrücken.“

Statistisch gesehen meldete sich jeder Beschäftigte im Regionalverband im Durschnitt 1,2 (Land: 1,3) Mal arbeitsunfähig.

Der Krankenstand lag bei 5,2 Prozent.

Die häufigsten Gründe für Krankschreibungen:

  • 4,3 Tage – Psychische Störungen
  • 3,6 Tage – Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems
  • 2,4 Tage – Atemwegserkrankungen
  • 2,2 Tage – Verletzungen

Für den BARMER Gesundheitsreport wurden die Daten von 53.000 saarländischen Erwerbspersonen ausgewertet. Dies stellt 13,3 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Saarland dar.

Weitere Artikel