US-Inflation verliert an Fahrt – Sprit günstiger

Der deutliche Anstieg der Verbraucherpreise in den USA hat im Juli an Fahrt verloren.

Die Inflationsrate sank von 9,1 Prozent im Vormonat auf 8,5 Prozent, teilte die US-Statistikbehörde am Mittwoch mit. Allein gegenüber dem Vormonat blieben die Preise im siebten Monat des Jahres unverändert, nach 1,3 Prozent Steigerung im Juni.

Gerade im Bereich Treibstoff gab es einen Rückgang von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Energie wurde im Laufe des Monats um 4,6 Prozent günstiger, Benzin allein 11,0 Prozent. Lebensmittel verteuerten sich im Juli hingegen um 1,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Auf Jahressicht kletterten die Preise in den USA um 5,9 Prozent, wenn man Lebensmittel und Energie ausklammert.

Energie allein verteuerte sich auf Jahressicht um 32,9 Prozent, Lebensmittel um 10,9 Prozent, so die US-Statistikbehörde.



Das könnte Ihnen auch gefallen: