US-Börsen uneinheitlich – China-Sorgen bremsen

Die US-Börsen haben sich am Freitag uneinheitlich gezeigt.

Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.798,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.455 Punkten 0,15 Prozent im Plus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 15.045 Punkten 0,03 Prozent schwächer.

Marktbeobachtern zufolge belasten die Anleger noch Unsicherheiten um die Entwicklungen beim chinesischen Immobilienunternehmen Evergrande. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1692 US-Dollar (-0,3 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8553 Euro zu haben. Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.746 US-Dollar gezahlt (+0,2 Prozent).

Das entspricht einem Preis von 48,01 Euro pro Gramm.





Werbung