Lokführerstreik endet – Bahnverkehr normalisiert sich

Der von der Lokführergewerkschaft GDL durchgeführte 48-stündige Streik bei der Deutschen Bahn hat in der Nacht zu Freitag geendet.

Im Laufe des Tages soll sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr sowie bei den S-Bahnen wieder das komplette Fahrplanangebot zur Verfügung stehen, teilte die Deutsche Bahn am Freitag mit. Vereinzelt könne es noch zu Einschränkungen kommen.

Die GDL hatte den Streik am Dienstagvormittag kurzfristig angekündigt. Im Güterverkehr begannen die Arbeitskampfmaßnahmen bereits am Dienstagabend. Die Bestreikung des gesamten Personenverkehrs und der Infrastruktur dauerte von Mittwoch, 2 Uhr, bis Freitag um 2 Uhr. Insgesamt waren drei Viertel der Fernverkehrsverbindungen ausgefallen. Auch im Regionalverkehr gab es starke Einschränkungen. Im Tarifkonflikt fordert die GDL Lohnerhöhungen von rund 3,2 Prozent und eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 600 Euro. Bisher wurden vier Verhandlungsrunden geführt. Die Gewerkschaft entscheidet im Laufe der kommenden Woche über weitere Streiks.





Werbung