DAX bleibt tief im roten Bereich – Zinssorgen belasten

Der DAX ist am Montagmittag nach einem bereits schwachen Start deutlich im roten Bereich geblieben.

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 12.785 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Abschlag von 1,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Vor allem steigende Zinsangst sorgt für schlechte Stimmung auf dem Parkett. Fast alle Werte ließen nach, nur die Papiere von Porsche und Zalando legten entgegen dem Trend zu. Der Nikkei-Index hatte zuletzt ebenfalls kräftig nachgelassen und mit einem Stand von 27.878,96 Punkten geschlossen (-2,66 Prozent). Der Ölpreis stieg am Montagmittag: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 12 Uhr deutscher Zeit 101,30 US-Dollar.

Das waren 27 Cent oder 0,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags. Für den Gaspreis ging es noch etwas stärker nach unten als am Morgen. Gas zur Lieferung im September verbilligte sich um fast als 18 Prozent auf rund 279 Euro pro Megawattstunde. Der aktuelle Wert impliziert aber immer noch einen Verbraucherpreis von mindestens rund 36 bis 41 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Gasumlage, anderer Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.



Das könnte Ihnen auch gefallen: