Studie: Impfbereitschaft unter Studierenden deutlich höher

Die Impfbereitschaft bei Studierenden liegt deutlicher höher als im Bundesdurchschnitt.

79,2 Prozent würden sich freiwillig mit einem zugelassenen Impfstoff impfen lassen, geht aus einer Befragung der Jobvermittlungsplattform Studitemps mit der Maastricht University hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) vorab berichten. Privilegien für bereits Geimpfte sieht die Mehrheit der über 12.000 im März 2021 Befragten jedoch kritisch.

52,1 Prozent empfinden es als ungerecht, dass bereits immunisierte Menschen beispielsweise wieder Reisen dürften oder sich in großen Gruppen treffen könnten. Auch die Zufriedenheit mit dem Krisenmanagement ihrer Universitäten wurde ihm Rahmen der Untersuchung bei den Studierenden abgefragt. Diese hat im Verlauf der Pandemie abgenommen. 65,2 Prozent bewerten es als gut beziehungsweise eher gut, das sind 5,6 Prozent weniger als in der vorherigen Befragung im September 2020. Mit der Lehre sind die Studierenden aber mehrheitlich zufrieden, 74,2 Prozent gaben an, dass sie sie als gut oder eher gut empfinden, ein Zuwachs um 3,4 Prozent im Vergleich zur September-Befragung.





Werbung