dts image 8640 sakkcisqoe 3431 970 400
Axel

„Manchmal schon“, sagte Springer der Wochenzeitung „Die Zeit“ als Antwort auf eine entsprechende Frage. Acht Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl übte Springer ungewöhnlich harte Kritik an US-Präsident Donald Trump.

„Großsprecher, Traumtänzer, Angeber“ – das seien Begriffe, die auf ihn passten. Die Verlegerin des Medienkonzerns sagte außerdem, das Gefühl mächtig zu sein, kenne sie nicht: „Mächtig klingt nach einem Diktator.“ Im Vorstand und im Aufsichtsrat ihres Medienhauses seien die unterschiedlichen Aufgaben „klar definiert“. So müsse es sein. „Es geht um Ideenaustausch, und manchmal bewirkt es etwas. Aber das ist keine Macht“, so Springer.



Bildquellen
Werbung