Wissing rechnet mit Cyberangriffen auf deutsche Infrastruktur

Digital- und Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) stellt sich im Rahmen des Angriffs Russlands auf die Ukraine auch auf Cyberattacken gegen die deutsche Infrastruktur ein.

„Wir haben derzeit keine konkreten Hinweise, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit ist damit zu rechnen“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Und weiter: „Wir sind vorbereitet, wachsam und jederzeit handlungsfähig.“

Werbung

Man beobachte eine Zunahme russischer Propaganda und Desinformation. Weitere Sanktionen gegen Russland im Verkehrsbereich seien denkbar. „Wir haben uns in enger Abstimmung mit unseren Partnern auf ein Maßnahmenpaket verständigt. Selbstverständlich werden wir bei Bedarf auch im Infrastruktur- und Verkehrsbereich reagieren“, sagte Wissing. „Ich habe alle Vorbereitungen unternommen, um innerhalb kürzester Zeit handeln zu können.“ Das Ausmaß der Aggression Russlands zwinge dazu, alle Optionen abzuwägen, auch wenn sie deutschen Unternehmen und ihren Lieferketten schaden könnten. „Ich kann derzeit nichts ausschließen“, sagte Wissing der „Welt am Sonntag“.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung