Schröder will „Gesprächsmöglichkeiten“ mit Putin nicht aufgeben

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) ist trotz des seit viereinhalb Monaten laufenden Ukraine-Kriegs nicht bereit, seine Kontakte zu Russlands Präsident Wladimir Putin abzubrechen.

„Ich werde meine Gesprächsmöglichkeiten mit Präsident Putin nicht aufgeben“, sagte Schröder der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Die deutsche Debatte über die Lieferung von schweren Waffen verfolgt er unterdessen mit Unverständnis.

„Warum konzentriert man sich auf die Lieferung von Waffen? Ich glaube nicht an eine militärische Lösung.“ Der Krieg sei nur durch diplomatische Verhandlungen zu beenden. „Das Schicksal der Soldaten und der ukrainischen Zivilbevölkerung ist nur über eine diplomatische Lösung zu erleichtern.“ Schröder war Anfang März nach Moskau gereist und hatte mit Putin über den Ukraine-Krieg gesprochen.

Werbung

Dazu sagte er nun der FAZ: „Soweit ich ihn in meinem Gespräch verstanden habe, gibt es bei ihm ein Interesse an einer Verhandlungslösung.“ Wie eine solche Lösung aussehe, könne nur in einer Verhandlung geklärt werden. „Alle Seiten“ sollten seiner Meinung nach dazu beitragen, „dass es nicht zu einer weiteren Eskalation des Konflikts kommt“. Am Donnerstag beginnt im SPD-Unterbezirk Hannover ein Verfahren gegen Schröder, an dessen Ende der Parteiausschluss stehen könnte.

Schröder sieht dem nach eigener Aussage gelassen entgegen. Über SPD-Chef Lars Klingbeil, seinen früheren Freund, sagte der Altkanzler der FAZ: „Das ist enttäuschend. Das meint er wohl dem Amt schuldig zu sein.“



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung