Nur jeder Dritte für Verhandlungsinitiative des Westens

Ukrainische Flagge in Kiew, über dts

Rund zehn Monate nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine plädieren 31 Prozent der Bundesbürger dafür, der Westen möge die Initiative ergreifen und Kiew zur Aufnahme entsprechender Gesprächen bewegen.

50 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass allein die Regierung in Kiew darüber entscheiden sollte, so eine Yougov-Umfrage für die „Welt am Sonntag“. Nach einem eventuellen Friedensschluss sieht darüber hinaus eine relative Mehrheit der Deutschen die Ukraine als Partner in der NATO beziehungsweise der EU. Eine Mitgliedschaft sowohl im transatlantischen Bündnis als auch in der europäischen Staatengemeinschaft halten 31 Prozent der Umfrage zufolge für wünschenswert.

Für die Aufnahme nur in die NATO plädieren zehn Prozent, 13 Prozent halten ausschließlich den EU-Beitritt für richtig. 26 Prozent der Befragten sind grundsätzlich gegen die Aufnahme der Ukraine in eine dieser Institutionen. Ostdeutsche sind hierbei wesentlich skeptischer, 37 Prozent lehnen die Aufnahme der Ukraine in die NATO oder die EU grundsätzlich ab. Hingegen gibt es in der Frage nach einer Friedensinitiative keinen nennenswerten Ost-West-Unterschied.

Befragt wurden zwischen dem 16. und 21. Dezember 2.075 Menschen.