Nordrhein-Westfalen gibt Novavax frei

Wegen der schwachen Nachfrage gibt Nordrhein-Westfalen den Impfstoff von Novavax nun auch frei für Ärzte und Apotheken.

Die Arztpraxen konnten Novavax erstmals ordern und zwar für die kommende Woche, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV) der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Wir hoffen, dass der Impfstart in den Praxen mit diesem Vakzin dann die bislang verhaltene Nachfrage erhöhen wird“, sagte der KV-Sprecher.

Bislang gab es Novavax nur in kommunalen Impfstellen und war vor allem für Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegewesen reserviert. „Die Apotheken impfen mit allen verfügbaren Impfstoffen, ab der nächsten Woche auch mit dem neuen Proteinimpfstoff Novavax“, sagte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, der Redaktion. Novavax wurde vom Hoffnungsträger zum Ladenhüter: Bundesweit haben laut Robert-Koch-Institut gerade mal 40.000 Bürger eine Novavax-Impfung erhalten, davon 6.100 in Nordrhein-Westfalen. Die Apotheken, die seit Februar impfen dürfen, zogen insgesamt eine positive Bilanz: Bundesweit beteiligen sich 1.000 Apotheken, bisher wurden über 43.000 Impfungen mit verschiedenen Impfstoffen durchgeführt.

„Apotheken an Rhein und Ruhr sind besonders aktiv, bundesweit stellen sie etwa zehn Prozent aller Apotheken, aber über 20 Prozent der Impf-Apotheken“, sagte der Verbandschef. „Leider fiel der Startschuss in den Apotheken in die Zeit sinkender Nachfrage. Wir rechnen aber bei einer neuen Kampagne mit einem angepassten Impfstoff mit einer steigenden Nachfrage“, so Preis.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung