Merz kritisiert fehlende Anreize für Arbeitslose

Nach Ansicht von CDU-Chef Friedrich Merz könnte der Arbeitskräftemangel in Deutschland zum Teil mit der Aktivierung von Arbeitslosen gelöst werden.

„Von den rund 2,5 Millionen Arbeitslosen wäre bestimmt die Hälfte sofort im Arbeitsmarkt unterzubringen. Es fehlen allerdings die Anreize“, sagte Merz der „Bild am Sonntag“.

Das Problem sei, dass die Ampel-Regierung das Prinzip „Fördern und Fordern“ aufgegeben habe, so Merz. „Von Langzeitarbeitslosen wird jetzt ein halbes Jahr lang keinerlei Anstrengung erwartet, um wieder einen Job zu finden. Das ist ein völlig falsches Signal zum völlig falschen Zeitpunkt.“ Ähnlich äußerte sich der Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Er sagte der „Bild am Sonntag“: „Die Bundesregierung setzt hier ein völlig falsches Signal. Sie suggeriert, dass für Langzeitarbeitslose keine Eile besteht. Dabei zeigen Studien, dass es für Arbeitslose immer schwieriger wird, eine Beschäftigung zu finden, je länger sie arbeitslos sind.“

Die Bundesregierung hatte zuletzt viele Sanktionen bei Pflichtverstößen gegen die Auflagen der Jobcenter ausgesetzt.



Das könnte Ihnen auch gefallen: