Mehrheit befürchtet größere Probleme bei Flüchtlingsunterbringung

Mit Blick auf die steigenden Flüchtlingszahlen befürchtet eine Mehrheit der Deutschen in diesem Winter und Herbst "größere Probleme" bei der Unterbringung.

In einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv gaben dies 62 Prozent der Befragten an. Rund ein Drittel (36 Prozent) der Menschen glaubt, dass Bund, Länder und Gemeinden in Deutschland mit der Unterbringung der Geflüchteten alles in allem gut zurechtkommen werden.

Nur Anhänger der Grünen waren mehrheitlich der Meinung, dass dies gelingen könne. Größere Probleme befürchteten überdurchschnittlich häufig die Anhänger der Union und nahezu alle befragten Anhänger der AfD. Mit Blick auf Geflüchtete aus Russland ist unterdessen eine Mehrheit dagegen, diesen ebenfalls Anspruch auf die Grundsicherung, also auf die gleichen Leistungen wie Hartz-IV-Empfänger, zu geben. Knapp zwei Drittel (61 Prozent) der Bundesbürger fänden dies laut Umfrage „nicht richtig“, 30 Prozent wären dafür. Die Anhänger der Grünen würden es häufiger als der Durchschnitt aller Befragten befürworten, wenn auch Geflüchtete aus Russland in Deutschland Anspruch auf die Grundsicherung hätten.

Anhänger der Union und der AfD sprechen sich überdurchschnittlich häufig dagegen aus.



Das könnte Ihnen auch gefallen: