Linksfraktion kritisiert mangelnde Hilfen für Arme

Angesichts der von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigten zusätzlichen Ausgaben für die Bundeswehr kritisiert die Linke die vergangene Woche von der Koalition vorgestellten Hilfen für Bedürftige.

„Uns wird immer erzählt, dass kein Geld da wäre, um den Ärmsten der Armen zu helfen“, sagte Linksfraktions-Vize Susanne Ferschl der „Welt“ (Freitagausgabe). „Am Pflegebonus doktert man seit einem Jahr rum. Und jetzt gibt es 100 Milliarden Euro über Nacht für die Bundeswehr – das ist einfach irre.“

Werbung

Ferschl kritisierte, dass die 100 Euro Hartz-IV-Einmalzahlung und der 20-Euro-Zuschlag für arme Kinder zu niedrig seien.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung