Kabinett beschließt Verbot des Kükentötens

Das Töten männlicher Eintagsküken soll in Deutschland ab Ende 2021 flächendeckend verboten werden.

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Die in der Legehennenproduktion übliche Praxis, dass männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet werden, weil ihre Aufzucht wirtschaftlich unrentabel ist, soll demnach beendet werden.

„Mit meinem Gesetz sorge ich dafür, dass in Deutschland nur noch Eier ohne Kükentöten produziert werden“, sagte Klöckner. Diese „unethische Praxis“ gehöre dann der Vergangenheit an. „Das ist ein bedeutender Fortschritt für den Tierschutz: Weltweit sind wir die ersten, die so klar vorgehen“, sagte die CDU-Politikerin. Dem Ministerium zufolge stehen den Betrieben „marktreife Alternativen“ zur Geschlechtsbestimmung im Brutei zur Verfügung. Die Verfahren arbeiten derzeit in einem Zeitraum vom 9. bis 14. Bebrütungstag. Insgesamt wird ein Küken 21 Tage ausgebrütet. In einem zweiten Schritt sieht das Gesetz nach dem 31. Dezember 2023 ein Verbot des Tötens von Hühnerembryonen im Ei bereits nach dem 6. Bruttag vor. Die bestehenden Verfahren sollen demnach als Brückentechnologie eingesetzt und weiterentwickelt werden.





Werbung