Jeder Zweite fordert Geheimdienst-Einsatz gegen „Letzte Generation“

Fast die Hälfte der Deutschen betrachtet die Klima-Protestler, die in Deutschlands Städten wichtige Straßen blockieren, als Fall für den Verfassungsschutz.

Das ist das Ergebnis einer INSA-Umfrage für die „Bild“. Auf die Frage: „Halten Sie die Klimaaktivisten, die sich derzeit auf Straßen festkleben und u.a. durch Aktionen in Museen und Ministerien ihre Forderungen durchsetzen wollen, für Extremisten?“, antwortete die absolute Mehrheit von 62 Prozent mit „ja“.

22 Prozent sind nicht dieser Ansicht, 16 Prozent können oder wollen sich hierzu nicht positionieren. Sämtliche Wählergruppen teilen absolut-mehrheitlich diese Ansicht. Auf die Frage: „Sollte der Verfassungsschutz diese Klimaaktivisten Ihrer Meinung nach in den Blick nehmen?“ forderte die absolute Mehrheit von 78 Prozent jener Befragten, die Klimaaktivisten für Extremisten halten, dass der Verfassungsschutz diese Gruppierung in den Blick nimmt. 16 Prozent dieser Befragten sind nicht dieser Ansicht und sieben Prozent möchten dazu keine Angabe machen.

Sämtliche Wählergruppen teilen jeweils absolut-mehrheitlich auch diese Ansicht. Die Befragung wurde mit 1.004 Teilnehmern am 28. Oktober durchgeführt.



Das könnte Ihnen auch gefallen: