Göring-Eckardt hält an Parlamentspoeten fest

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) hat ihre Unterstützung für die Idee eines Parlamentspoeten oder einer Parlamentspoetin gegen Kritik verteidigt.

„Eine Parlamentspoetin soll keine politischen Reden im Plenum halten und kein Abgeordneter muss jetzt reimen“, sagte sie der „Rheinischen Post“. Der Vorschlag eines Parlamentspoeten sei „eine großartige Idee, die wir ernsthaft diskutieren sollten“, so Göring-Eckardt weiter.

„Dass wir einen guten Umgang mit Sprache brauchen, dass jemand widerborstig gegenhält mit sprachlichen Mitteln, auf Widersprüche aufmerksam macht, das kann uns nur guttun.“ Die drei Initiatorinnen hätten ihre Vorstellungen präsentiert. „Das ist ein guter Ausgangspunkt. Ich kann mir auch gut einen Wettbewerb vorstellen oder auch eine Förderung mit einem Stipendium. Vieles ist möglich.“ Grundsätzlich wünsche sie sich „gerade auch im Hohen Haus ein stärkeres Bewusstsein für Sprache“. Zugleich habe sie großes Verständnis für Menschen, die sagten, „ich bin gerade in einer echt schwierigen Situation, ist das wirklich das Thema? Denen antworte ich: Es ist natürlich nicht das Thema. Aber es ist eine Form, über Themen zu reden.“ Bedauerlich sei allerdings, „wie schnell heutzutage eine offene, konstruktive Debatte durch bewusstes Missverstanden verunmöglicht werden soll“, so Göring-Eckardt.

Werbung



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung