G7-Staaten lehnen Gaszahlungen in Rubel ab

Die G7-Staaten lehnen Gaszahlungen an Moskau in Rubel ab.

Das sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Montag nach einer G7-Konferenz in Berlin. Unternehmen sollten den Forderungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin keine Folge leisten.

Eine Zahlung in Rubel sei „nicht akzeptabel“. Die Verträge müssten eingehalten werden. Diese sehen keine Zahlungen in Rubel vor. Putin hatte in der vergangenen Woche angekündigt, für Gaslieferungen an den Westen künftig nur noch die russische Währung als Zahlungsmethode akzeptieren zu wollen. Die Zahlungsmethode bei Gaslieferungen an „unfreundliche Staaten“ sollte demnach zeitnah umgestellt werden. Wie genau die Umsetzung der Maßnahme aussehen sollte, war zunächst aber unklar geblieben.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung