Bundesregierung prüft Ende der Mali-Mission

Die Bundesregierung erwägt einen Ausstieg aus der Mali-Mission.

Man werde „bis Ende dieses Jahres entscheiden, ob und wie wir uns in Mali und im ganzen Sahel engagieren“, sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) der „Rheinischen Post“ und dem „General-Anzeiger“. Unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen könne die Bundeswehr ihre Aufgabe als Teil der UN-Mission Minusma nicht weiter erfüllen.

Die Ausbildungsmission der EU liege schon auf Eis. „Bei der UN-Mission Minusma ist unsere Aufgabe die Aufklärung. Allerdings dürfen unsere Drohnen seit dem 11. Oktober dort nicht mehr fliegen, weil Mali die Genehmigung verweigert. So können wir unseren Auftrag nicht erfüllen. Deswegen überprüfen wir nun auch die Beteiligung der Bundeswehr an diesem Einsatz“, so die SPD-Politikerin. Allerdings wolle Deutschland die Sahel-Zone insgesamt nicht sich selbst überlassen. Deswegen stelle sich die Bundesregierung auch die Frage: „Wie können wir die Region insgesamt noch weiter unterstützen, etwa durch ein stärkeres Engagement in Niger?“



Das könnte Ihnen auch gefallen: