Berlin will Verwaltungsazubis als Wahlhelfer verpflichten

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) will im Falle einer Wahlwiederholung sicherstellen, dass eine es keine Pannen gibt und dafür auch Auszubildende der Stadtverwaltung in die Pflicht nehmen.

Sie wolle Verantwortung dafür übernehmen, dass eine Wahlwiederholung „reibungslos verläuft“, sagte Giffey der „Bild am Sonntag“. Als einen entscheidenden Faktor für die Pannen der vergangenen Wahl hat Giffey einen Mangel an Wahlhelfern identifiziert, den sie nun um jeden Preis verhindern will.

„Das Erfrischungsgeld für die Wahlhelfer wird auf 200 Euro erhöht“, sagte Giffey. „Sollten wir trotzdem nicht genügend Freiwillige finden, muss die Berliner Verwaltung ran. Hier arbeiten 140.000 Menschen.“ Sie sei dafür, dass alle Auszubildenden der Berliner Verwaltung automatisch Wahlhelfer seien. „Und: Am 12. Februar ist kein Marathon“, fügte Giffey hinzu.



Das könnte Ihnen auch gefallen: