Weißrussische Opposition kündigt neue Proteste an

Der im Exil lebende führende weißrussische Oppositionspolitiker Pawel Latuschka hat für den 9. Mai neue landesweite Demonstrationen gegen das Regime von Alexander Lukaschenko angekündigt.

Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. An diesem Tag wird in Russland und auch in Weißrussland offiziell der Sieg über den Hitler-Faschismus 1945 gefeiert.

Über die sozialen Netzwerke werde er die Bevölkerung aufrufen, auf die Straße zu gehen, sagte Latuschka dem RND. Der ehemalige weißrussische Kulturminister und Botschafter in Frankreich ist Leiter des Nationalen Anti-Krisen-Managements, eine Art Schattenkabinett, in dem Fachleute verschiedener Bereiche mitwirken, die bereitstehen, die Geschicke des Landes in die Hände zu nehmen. Latuschka sagte, man werde sehen, wie Lukaschenko an „so einem heiligen Tag“ erklären will, dass er die Leute verprügeln lasse. Wenn er das am 9. Mai tue, dann werde er als „Faschist“ in die weißrussische Geschichte eingehen, so Latuschka.





Werbung