Russland gesteht „signifikante Verluste“ ein

Russland hat im Krieg mit der Ukraine "signifikante Verluste" eingestanden.

Der Tod der vielen eigenen Soldaten sei „eine Tragödie“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag dem britischen Nachrichtensender „Sky News“. Gleichzeitig sagte er, Russland hoffe, dass „diese Operation“ ihre Ziele „in den kommenden Tagen“ erreichen werde.

Fotos und Satellitenbilder von toten Zivilisten auf den Straßen ukrainischer Städte bezeichnete Peskow als „kühne Fälschung“. „Wir bestreiten, dass das russische Militär etwas mit diesen Gräueltaten zu tun haben kann und dass Leichen auf den Straßen von Butscha gezeigt wurden“, sagte er Sky News. Die ganze Situation in Butscha, wo Fotos viele ermordete ukrainische Zivilisten zeigen, sei eine „gut inszenierte Unterstellung, sonst nichts“. Auch der mutmaßliche Bombenangriff auf ein Entbindungsheim sei eine „Fälschung“ gewesen. Dass sich russische Truppen aus den ukrainischen Regionen um Kiew und Tschernihiw zurückgezogen haben, bezeichnete der Kreml-Sprecher als „Akt des guten Willens, die Spannungen in diesen Regionen abzubauen und zu zeigen, dass Russland wirklich bereit ist, angenehme Bedingungen für die Fortsetzung der Verhandlungen zu schaffen“.



Das könnte Ihnen auch gefallen:

Werbung