London: Winter sorgt für schwierige Bedingungen im Ukraine-Krieg

Der britische Militärgeheimdienst geht davon aus, dass der Winter die Bedingungen für die Streitkräfte im Ukraine-Krieg deutlich erschweren wird.

Änderungen der Tageslichtstunden, der Temperatur und des Wetters stellten „einzigartige“ Herausforderungen für kämpfende Soldaten dar, heißt es im Lagebericht der Briten von Montag. Unter anderem werde es weniger als neun Stunden pro Tag hell sein, verglichen mit 15 bis 16 im Hochsommer.

Dies führe zu weniger Offensiven und statischeren Verteidigungsfronten. Die Nachtsichtfähigkeit sei ein „kostbares Gut“. Das verschärfe die Unwilligkeit, nachts zu kämpfen, weiter, hieß es aus London. Die durchschnittliche Höchsttemperatur werde von September bis November von 13 Grad Celsius auf 0 von Dezember bis Februar fallen. Kräfte, denen es an Winterwetterkleidung und warmen Unterkünften mangele, dürften besonders darunter leiden.



Das könnte Ihnen auch gefallen: