Merkel: „Alle sollen gleichermaßen am Wohlstand teilhaben“

In ihrem aktuellen Podcast spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel Wohlstand und Lebensbedingungen in Deutschland.

Grund für diesen Podcast ist die in der nächsten Woche stattfindenden Tagung der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“.

Diese Kommission soll konkrete Vorschläge für die unterschiedlichen Lebensbedingungen in Deutschland entwickeln, um z.B. dem Wegzug und Wohnungsleerstand in bestimmten Region zu begegnen oder als Gegenbeispiel den angespannten Immobilienmarkt mit hohen Mietpreisen in Großstädten zu beseitigen.

Angela Merkel:

„Diese Ängste und Sorgen, die in Ballungsgebieten und ländlichen Räumen ganz unterschiedlich sind, die wollen wir aufnehmen und daraus versuchen, gleichwertige Lebensverhältnisse zu gestalten”

Gleichzeitig weist die Bundeskanzlerin darauf hin, dass es nicht möglich sei, gleichwertige Lebensverhältnisse von „einem Tag auf den anderen“ zu erreichen, jedoch Annäherung erzielt werden könne.

“Das ist der Sinn und die Aufgabe dieser Kommission `Gleichwertige Lebensverhältnisse´.”

Regio-Journal meint:

Seit Jahren macht die Politik das Gegenteil und lässt zu, dass die Schere zwischen „Arm und Reich“ weiter auseinanderklafft. Alleinerziehende müssen sich oft mit Zweit- oder Drittjobs „über Wasser“ halten. Rentner ebenso. Dinge, wie z.B. das Baukindergeld wird gefeiert, während jeder (!) Steuerzahler dieses Gesetz und die Ausschüttung mitfinanziert – unabhängig davon, ob jemals ein Geringverdiener in der Lage sein wird, das Baukindergeld in Anspruch zu nehmen.

Bleibt also zu hoffen, dass die Kommission die „Betriebsblindheit“ der handelnden Personen aufdeckt und klare Zeichen für die Zukunft gesendet werden.

Weitere Artikel

X
Regio-Journal

Kostenfrei
Ansehen