Leverkusen siegt in Mainz

Edmond Tapsoba (Bayer Leverkusen), über dts
Edmond Tapsoba (Bayer Leverkusen), über dts
Diese Partie darf als Arbeitssieg bezeichnet werden. Bayer Leverkusen hat seinen ersten Saisonsieg beim FSV Mainz eingefahren. Die harmlosen Rheinhessen warten weiter auf den ersten Punktgewinn.

Beide Trainer nahmen vor der Partie vier Wechsel vor. Mainz-Coach Jan-Moritz Lichte tauchte Mwene, Hack, Quaison und Hack gegen Kilian, Öztunali, Burkhardt und Niakhaté aus.

Peter Bosz nahm bei seiner Mannschaft drei Wechsel verletzungsbedingt (Arias, Wirtz und Schick) vor, während Bellarabi auf die Bank rotierte. Ersetzt wurden sie durch Lars Bender, Amiri, Bailey und Alario.

Leverkusen übernahm früh die Kontrolle über die Partie. Mainz fand offensiv nicht statt. In der 30. Minute war es dann Alario, der aus sieben Metern den Ball ins Tor köpfte.

Nach der Pause presste Mainz etwas früher und versuchte, den Leverkusener Spielaufbau früh zu stören. Damit nahmen sie Leverkusen den Spielfluss. In der 79. Minute sah der Leverkusener Tapsoba wegen einer vermeintlichen Notbremse die rote Karte, die durch den Videobeweis aufgrund einer zuvor festgestellten Abseitsposition revidiert wurde.

Mainz schaffte es nicht, Leverkusen in Gefahr zu bringen, sodass die Bayer-Elf das 1:0 über die Zeit bringen konnte.