Deutsch Deutsch Français Français English English
Auch bei modernen Kaminen entsteht CO2
Auch bei modernen Kaminen entsteht CO2. Bei falscher Installation kann es tädlich enden.

Kohlenstoffmonoxid: Eine unsichtbare Gefahr

Kohlenstoffmonoxid ist unsichtbar und geruchlos. Es entsteht bei Verbrennungsvorgängen, z.B. im heimischen Kamin. Ein CO2-Melder kann Leben retten.

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist ein tückisches Gas, dass sich bei allen Verbrennungsvorgängen bildet. Gerade während der Heizperiode steigt die Gefahr einer „CO-Vergiftung“ an, sofern z.B. durch einen technischen Defekt – oder auch natürliche Einflüsse das unsichtbare und geruchlose Gas in die Raumluft gelangt.

Da es sich bei Kohlenmonoxid um ein Atemgift handelt, das Sauerstoff aus dem Blutkreislauf verdrängt, kommt es bereits nach kürzester Zeit zu einem Sauerstoffmangel und meist dem Erstickungstod, insbesondere während der Schlafenszeit.

Vermehrt zu CO-Gasbildung kommt es, wenn Heizungen, Thermen, Kamine oder Öfen nicht richtig funktionieren. Dann bildet sich ein Rückstau des Gases. Dieser kann z.B. durch fehlerhafte Installation, aber auch z.B. durch den Nestbau von Vögeln ausgelöst sein.

Ausschließlich durch CO-Warnmelder lässt sich dieses gefährliche Gas feststellen, sodass überhaupt eine Flucht ins Freie möglich wird.
Gerade Kamin- und Ofenbetreiber sollten daher regelmäßig die Räume durchlüften und die Feuerstätten regelmäßig prüfen lassen.

Übrigens: Holzkohlegrills oder Gas-Heizstrahler sollten nicht in geschlossenen Räumen betreiben und auch bei Rauchen von „Shishas“ entsteht das gefährliche Gas – durch das Verbrennen der Holzkohle.
Eine umfassende Beratung zu Feuerstätten und deren Prüfung bietet ihr örtlicher Schornsteinfeger.

Kohlenmonoxid-Melder können Sie sich bereits ab ca. 20 Euro in allen gängigen Baumärkten besorgen und so für Sicherheit in ihren Häusern sorgen.

Im Auslösefall folgende Handlungsanweisungen beachten:

  • Sofort das Gebäude verlassen
  • Wenn möglich, Fenster und Türen öffnen
  • Andere Bewohner warnen
  • Notruf über 112 rufen
  • Gefahrenbereich nicht mehr betreten

Übrigens: Ein CO-Warner ersetzt nicht (!) den Einsatz von Rauchmeldern.
CO-Warnmelder sollten weiterhin der DIN-Norm entsprechen.

Werbung
Stellenanzeige Stadtwerke Friedrichsthal Anlagenmechaniker

Werbung

Ähnliche Artikel

Bildquellen