Ruhrgebiet, über dts
Ruhrgebiet, über dts

Ifo-Institut kritisiert Kohle-Kompromiss von Bund und Ländern

Das Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat den Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg scharf kritisiert und als unnötig teuer für die Steuerzahler bezeichnet.

Das Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat den Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg scharf kritisiert und als unnötig teuer für die Steuerzahler bezeichnet. „Der Rückgang der Kohleverstromung im letzten Jahr hat die Wirksamkeit von CO2-Preisen für den Ausstieg aus der Kohle sehr deutlich gezeigt“, sagte die Energie-Expertin des Ifo-Instituts, Karen Pittel, der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

„Es ist zu bedauern, dass trotzdem ein Kohleausstieg nach Plan weiterverfolgt wird, der die Energiewende unnötig verteuern wird.“ Es sei aktuell nicht absehbar, „dass der Wegfall der Kapazitäten an Stromerzeugung aus Kohle- und Atomkraft durch den Ausbau erneuerbarer Energien kurzfristig kompensiert werden kann“, so Pittel. „Insofern ist mit steigenden Stromimporten und auch zunehmender Erzeugung aus den verbleibenden Kohlekraftwerken zu rechnen.“ Eine koordinierte Unterstützung der Regionen, die am meisten unter dem Rückgang der Kohle leiden, begrüßte sie. „Allerdings können zu hohe Erwartungen hinsichtlich der Schaffung neuer Arbeitsplätze und Ansiedlung neuer Industrien langfristig zu Enttäuschungen führen und damit kontraproduktiv wirken“, gab sie zu bedenken.