Hand in Hand mit Robotern

Gigaset: Endlich wieder Smartphones Made in Germany

Es gibt wieder Smartphones mit dem Prädikat „Made in Germany“. Gigaset produziert sein Einsteiger-Smartphone GS185 in Deutschland, genauer gesagt in Bocholt. Wir haben mit Raphael Dörr, Senior Vice President Corporate Communications & Investor Relations bei Gigaset gesprochen und die Beweggründe für eine deutsche Produktion erfragt.

Ein Überblick

Wer an Smartphones denkt, denkt automatisch an Asien. Denn dort wurden bis vor kurzem nahezu alle Smartphones gebaut. Das letzte Mobiltelefon aus Deutschland wurde vor mehr als zehn Jahren gebaut. Dies möchte Gigaset, der Festnetzspezialist aus Bocholt (NRW) ändern. Bisher ist Gigaset, realistisch betrachtet, für seine hervorragenden Festnetz-/Schnurlostelefone bekannt. Diese werden seit 1941 im nordrheinwestfälischen Bocholt produziert – seit 1990 werden dort auch die modernen DECT-Schnurtelefone produziert, die viele Menschen zu Hause verwenden dürfen. Fun-Fact: Auch Verpackungen, Design und die komplette Planung stammt aus dem Stammwerk

Raphael Dörr, Senior Vice President Corporate Communications & Investor Relations weißt im Gespräch mit uns darauf hin, dass auch die Businessprodukte sowie ein Großteil der „Gigaset Elements“ Smart-Home-Produkte bereits in Deutschland produziert werde und schiebt folgenden Satz nach:

„Unser Wunsch wäre es die Produktion weiter auszubauen. Dass hängt jedoch auch zu einem großen Teil von der Akzeptanz des Marktes der neuen Produkte ab.“

Im gleichen Werk produziert Gigaset seit diesem Jahr das Ende Mai vorgestellte GS185.

GS185? Wie wird produziert?

Im Gegensatz zu den DECT-Telefonen werden die Smartphones nicht zu 100% in Bocholt gefertigt. Rund 60% der Wertschöpfung sollen nach Angaben von Pressesprecher Raphael Dörr in Deutschland stattfinden.

Wir fragten, welche konkreten Schritte in Deutschland vollzogen werden:

Raphael Dörr:

„In Bocholt finden zahlreiche planerische, prozessdefinierende und prozessbegleitende Schritte statt. Die wichtigsten Themen sind die Planung rund um das Produkt (von technischen Features bis zum Design), die Produktion der Geräte, die Qualitätskontrolle (begleitend während der Produktentstehung sowie absolut als Endkontrolle), die Verpackung der Geräte und die begleitende Lagerlogistik. Reparatur und Wartung wird ebenfalls, falls notwendig, in Bocholt umgesetzt. Wesentliche Einzelteile beziehen wir aus Asien.“

Theoretisch können aktuell rund 6000 Smartphones pro Woche in einer sogenannten „U-Linie“ im Dreischichtbetrieb gefertigt werden. Es wird, so führt Dörr aus, jedoch nur soviel produziert wie benötigt wird. Auch speziell individualisierte Geräte, z.B. mit Bildmotiv oder einer Gravur. Hier sind sogar Produktionsmengen von weniger als 100 Geräte umsetzbar – theoretisch sogar nur ein einziges.

Bis zu 100 Personen sind in die Produktionskette eingebunden

Auf unsere Frage, wie viele Personen an der Produktion eines Smartphones „Made in Germany“ beteiligt sind, teilte und Raphael Dörr mit, dass es hierfür verschiedene Aspekte zu beachten gibt:

In der Fertigungslinie sind 24 Personen beschäftigt. Da ein Großteil der Arbeiten automatisiert, also durch Fertigungsroboter erledigt wird, sind weitere 15 Personen für Erstellung und Wartung der Automatisierungsanlagen beschäftigt. Im Bereich Logistik und Marketing für das GS 185 sind noch einmal weitere 60 Personen beteiligt. In der Summe kümmern sich also rund 100 Personen um das Thema GS185 – insgesamt arbeiten im Werk in Bocholt rund 550 Personen.

Was erhalte ich für 180€ in Deutschland?

Schaut man sich den Verkaufspreis des Einsteiger-Smartphones an, erkennt man schnell, dass auch preiswerte Geräte in Deutschland produziert werden können: 180€ müssen Käufer auf die Ladentheke legen. Hierfür erhalten Sie ein wertiges 5,5“ großes und mit Android 8.1 bestücktes Smartphones. Technisch ist es natürlich kein „Flaggschiff“, doch zum Telefonieren reicht es: 18:9 Display, HD+-Auflösung, Schnellladefunktion, 4000mAh Akku, Snapdragon 425, 2GB Arbeitsspeicher und 16GB interner Speicher.

Die 13 Megapixel-Kamera mit Blende f2.0 kann Full-HD-Videos in 30 Bildern aufnehmen, die ebenfalls 13 Megapixel-Frontkamera ist mit einem LED-Blitz ausgestattet.

Die technische Ausstattung ist also eher „Standard“ und nichts für Hardwarefetischisten. Bei genügend Licht und insbesondere im HDR-Modus liefert die Single-Kamera überrascht schöne Bilder. Hier dürfen Sie natürlich nicht mit aktuellen Topmodellen vergleichen.

Für alle, die ein aufregendes Smartphone suchen, ist das GS185 nichts. Wer jedoch Qualität Made in Germany, gepaart mit ausreichender Leistung, langer Akkulaufzeit und einer wirklich angenehmen Verarbeitung zu günstigem Preis suchen, sollten sich das Gerät unbedingt genauer anschauen.

Warum produziert Gigaset das Smartphone in Deutschland?

Auf der Pressekonferenz wurden mit dem GS100 und dem GS180 zwei weitere Modelle präsentiert, die in Asien produziert werden. Warum also das GS185 in Deutschland bauen?

Raphael Dörr erklärte uns, dass es verschiedene Gründe für diese Entscheidung gibt. So kann die Auslastung der einzelnen Mitarbeiter erhöht werden und so ihr Arbeitsplatz gesichert werden. Auch wird Gigaset als Arbeitgeber attraktiver.

Raphael Dörr:

„Wir können schneller und präziser aus Bocholt heraus Europa beliefern. Gleichzeitig sinken die Lagerhaltungskosten da sich Komponenten besser stauen lassen. Weiterhin reduzieren wir durch die Reduktion von Papier bei Bedienungsanleitungen und die Kartons mit Flachbauweise unsere Emissionen massiv.“

Für Gigaset spielen noch weitere Punkte eine maßgebliche Rolle: So ist der Ausschuss bei in Asien produzierten Geräten höher. Die Kosten für nicht funktionierende Geräte bleiben jedoch oft am Deutschen Unternehmen hängen.

Auch die Tatsache, dass Gigaset derzeit der Einzige Smartphone-Hersteller in Deutschland ist, sorgt für ein Alleinstellungsmerkmal. Und letzten Endes kann der Bocholter TK-Spezialist mit der Bündelung der Kompetenzen vor Ort seine Qualität deutlich verbessern – während dem Produktionsprozess und auch absolut.

Dörr abschließend:

„Wir können sehr flexibel und schnell unterschiedlichste Bedürfnisse und Kundenwünsche realisieren und so z.B. auch im B2B Bereich ein konkretes Angebot schaffen.“

Man kann durchaus sagen, dass Gigaset hier ein Experiment wagt. Doch für den Konzern ist dies ein wichtiges: Denn mit den neuen Technologien kann das Große Werk, sofern es zum Erfolg wird, ausgelastet und der Standort gestärkt werden.

Kosten für Fertigung, kürzere Reparaturzeiten & Ausblick

Nach unseren Informationen soll die Fertigung „Made in Germany“ kaum mehr kosten als „Made in China“. Gleichzeitig sollen Ersparnisse im Bereich der Logistik entstehen und die Mehrkosten ausgleichen.

Dadurch, dass die Teile in Deutschland vorrätig sind, sinken Reparaturzeiten deutlich. Ob es gelingt, Gigaset als Smartphone-Hersteller gegenüber den vorhandenen Riesen wie Huawai, Apple und Samsung zu platzieren, wird die Zukunft zeigen müssen. Derzeit rangieren die Geräte im unteren Preissegment, das GS370 Plus ist mit rund 300€ das Spitzenmodell mit Dual-Kamera. Gigaset setzt derzeit auf frische Farben, z.B. beim GS100. Beim GS180 ist es möglich, den Akku zu tauschen. Und es verfügt über einen besonderen Soundprozessor, der hohe Lautstärken ermöglicht und so z.B. einen Bluetooth-Lautsprecher im Schwimmbad überflüssig macht.

Solche Innovationen könnten für Gigaset der Schlüssel zum Erfolg werden. Dennoch sollten die Verantwortlichen das Thema „Kamera“ nicht zu sehr in den Hintergrund stellen und dort eine Schippe draufpacken. Dann könnte sich die derzeitige Ausrichtung lohnen.

Wir werden in den nächsten Wochen die Geräte explizit vorstellen.

Bildquellen:

  • Gigaset GS185 Fertigung: Gigaset Communications
  • Gigaset Qualitätskontrolle: Gigaset Communications
  • Gigaset Qualitätskontrolle: Gigaset Communications
  • Gigaset Qualitätskontrolle: Gigaset Communications
  • Fertigungslinie: Gigaset Communications
  • Fertigungslinie: Gigaset Communications
  • Fertigungslinie: Gigaset Communications
  • Halbautomatische Fertigung: Gigaset Communications
  • GS180 – Key Features: Gigaset Communications
  • GS185 – Details: Gigaset Communications
  • Qualitätstests: Gigaset Communications

Ähnliche Beiträge

X
Regio-Journal

Kostenfrei
Ansehen