Saarlandpokal
Saarlandpokal, Bild: SV 07 Elversberg
Werbung

Elversberg gewinnt Saarlandpokal

Die SV Elversberg gewinnt das umkämpfte Finale im Saarlandpokal gegen den 1. FC Saarbrücken. Während die SVE ihre verkorkste Saison erfolgreich abschließen wollte, schonte der FCS Stammkräfte für die bevorstehenden Relegationsspiele gegen 1860 München.

Ruppige Szenen im Spiel

Die von Trainer Dirk Lottner aufgebotene B-Elf der Saarbrücker starteten gut in die Partie. Bereits nach wenigen Minuten ergaben sich für die Saarbrücker gute Chancen. SVE-Torwart Lehmann zeichnete sich als stabiler Rückhalt der Elversberger aus.

Nach gut 20 Minuten erste unschöne Aktion auf dem Platz: Übermotiviert steigt Perstaller gegen FCS-Torhüter Ricco Cymer ein und trifft mit den Stollen voran das Gesicht des Keepers. Die Partie war für den Schlussmann der Saarbrücker an dieser Stelle beendet: Nach minutenlanger Behandlung musste er vom Platz getragen werden. Perstaller sieht für diese Aktion nur gelb – Glück für den Elversberger. Nach ersten Erkenntnissen hat Cymer mehrere Brüche im Gesicht erlitten.

Für ihn kam der erst 19jährige Herbrand – Stammkeeper Batz stand nicht im Kader.

Die Partie wurde ab diesem Zeitpunkt deutlich ruppiger. Lukas Quirin steigt völlig unnötig hart an der Mittellinie gegen Elversbergs Studtrucker ein, zieht voll durch und sieht berechtigt gelb – auch hier hätte der schwache Schiedsrichter über die rote Karte nachdenken können.

Kurz vor der Halbzeit zieht sich die Saarbrücker Mannschaft immer weiter in die eigene Hälfte zurück und Elversberg gewinnt deutlich mehr Spielanteile. Perdedaj versuchte eine kuriose Aktion: Sein Schuss von der Mittellinie kann Elversbergs Torhüter Lehmann nur gerade so mit den Fingerspitzen entschärfen, da er weit vor dem Tor stand. So ging es mit 0:0 in die Halbzeit.

Saarbrücken spielt auf Konter

Nach der Halbzeit steht Saarbrücken weiter tief und lauert auf Konter. Elversberg war die aktivere Mannschaft und erspielte sich einige Chancen. Die Spieler von Trainer Roland Seitz glaubten an den Sieg, während Saarbrücken offenbar mit der B-Mannschaft nicht mehr viel entgegenzusetzen wussten.

2. Torwart K.o.

Rund 15 Minuten vor Spielende landete SVE-Torwart Lehmann nach einem Luftkampf unglücklich auf dem Boden und musste durch Konstantin Fuhry ersetz werden. Unmittelbar danach wurde Kevin Koffi im Sechszehnmeterraum von den Beinen geholt: Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter für Elversberg. Perstaller verwandelte ihn sicher und brachte die SVE nicht unverdient in Führung. Über die Verletzung des Elversberger Schlussmanns ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nichts bekannt.

Unrühmliche Szenen kurz vor Schluss

Nach dem Tor wurde es richtig hitzig. Nachdem Fenninger im Strafraum der Elversberger zu Fall gebracht wird, bleibt der Elfmeterpfiff aus. Saarbrückens Spieler bedrängten zu diesem Zeitpunkt vehement den Schiedsrichter. Plötzlich öffnen sich zwei Tore, Ordner konnten nur mühsam die in den Innenraum drängenden Spieler zurückhalten. Polizeikräfte rückten an und der Schiedsrichter unterbrach die Partie für mehr als 10 Minuten. Zu einem Platzsturm kam es nicht und auch die Polizei musste glücklicherweise nicht eingreifen.

Für die Zuschauer nicht zu verstehen: In den Katakomben entschied sich der Referee für Elfmeter für die Saarbrücker: Dausch übernahm Verantwortung und traf den Pfosten.

So blieb es letzten Endes beim verdienten 1:0 Sieg für Elversberg.

Aufstiegsspiele Live

Am Donnerstag spielt der 1. FC Saarbrücken (live im SR) im Hermann Neuberger Stadon in Völklingen um den Aufstieg in die dritte Liga: Um 17.30 Uhr ist Anstoß. Das Spiel ist ausverkauft.

Das Rückspiel findet drei Tage später in München statt. Auch diese Partie wird vom Saarländischen Rundfunk übertragen.

Werbung

Stadtauswahl