Einsatzreicher Tag für St. Ingberter Feuerwehr

Die St. Ingberter Feuerwehr blickt auf einen einsatzreichen Tag zurück. Gleich vier Einsätze hielten die Männer und Frauen der Wehren auf Trapp.

 

#1: 02:15 Uhr: Einsatz aufgrund auslösender Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr des Löschbezirks „Mitte“ mussten in der Nacht zu einem Einsatz in einem Betrieb in der Straße „In den Schankgärten“ ausrücken. Dort löste eine Brandmeldeanlage aus. Nach einer Ortsbegehung stellte sich der Alarm zum Glück als Fehlalarm heraus.

#2 06:47 Uhr: Anwohner im Mühlenwald meldet Verrauchung

Auch hier rückte der Löschbezirk „Mitte“ aus. Ein Anwohner meldete eine Verrauchung durch einen Kamin. Nach Sichtung des kompletten Hauses sowie des Ofens mittels Wärmebildkamera konnte Entwarnung gegeben werden: Alle Einrichtungen funktionierten fehlerlos und es mussten keine weiteren Maßnahmen getroffen werden.

#3 11:50 Uhr: Hilfe für Polizei

In Rohrbach forderte die Polizei die Feuerwehr für eine Notfalltüröffnung an. Neben dem Löschbezirk Rohrbach, war auch hier die Feuerwehr aus St. Ingbert Mitte mit der Drehleiter und dem Rüstwagen mit Türöffnungswerkzeug im Einsatz. Nachdem die Tür mit dem Spezialwerkzeug geöffnet  wurde, konnte die Polizei und der Rettungsdienst sich Zutritt zum Gebäude verschaffen.

#4 16:20 Uhr: Schwerer Verkehrsunfall Ausfahrt St. Ingbert-West / L126

Ein schwerer Verkehrsunfall sorgte am späten Nachmittag gegen 16:20 Uhr für den vierten Einsatz des Tages. Im Kreuzungsbereich der Ausfahrt St. Ingbert-West und der Landstraße L126 kam es zu einem Unfall. Auf der Kreuzung kollidierten kurz zuvor zwei Fahrzeuge. Von den drei Insassen waren zwei Personen leicht verletzt. Diese konnten die Fahrzeuge selbstständig verlassen. Eine weitere Person konnte das Fahrzeug nicht mehr selbstständig verlassen und war in diesem eingeschlossen. Daraufhin alarmierte die integrierte Leitstelle in Saarbrücken die Feuerwehren des Löschbezirkes St. Ingbert Mitte und den Löschbezirk Rentrisch.

Zuerst sicherten die ersteintreffenden Feuerwehrleute die Unfallstelle ab und sicherten den Brandschutz. Danach verschafften sich die Feuerwehrkräfte mit hydraulischem Rettungsgerät Zugang zum eingeschlossenen Fahrer. Nachdem die Fahrzeugtür aus dem Fahrzeug herausgetrennt war, konnte der Fahrer aus seiner misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Nach der Rettung nahmen die Feuerwehrleute die auslaufenden Betriebsstoffe mit Bindemittel auf.

Insgesamt gab es drei verletzte Personen. Die Landstraße musste während der Rettungsmaßnahmen vollgesperrt werden. Mit der Feuerwehr waren auch der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort.

Bitte beachten Sie hierzu unseren Zeugenaufruf der Polizei St. Ingbert! -> Hier klicken

Weitere Artikel

X
Regio-Journal

Kostenfrei
Ansehen