Bildstock: Wohnungsbrand in der Illinger Straße

Am gestrigen 01.02.2019 kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Illinger Straße in Friedrichsthal-Bildstock zu einem Brand. Eine 21-jährige Frau wurde dabei leicht verletzt. Die Ehrenamtler der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsthal und Bildstock retten insgesamt drei Personen vor den drohenden Flammen.

Die Brandursache ist bisher unbekannt. Der Brand brach nach Angaben der Polizei Sulzbach im Wohnzimmer in einer der sich im Haus befindlichen Wohnungen aus. Die Bewohnerin befand sich zu dieser Zeit im Badezimmer und wurde durch den Rauchmelder auf den Brand aufmerksam.

Über die Terrasse rettete sich die Frau auf eine anliegende Garage, wo sie von der Feuerwehr über Leitern in Sicherheit gebracht wurde. Sie wurde mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Feuerwehr agiert schnell und professionell

Bei der Erkundung der Einsatzstelle durch den stellvertretenden Wehrführer Christian Noll erkannte er in einer Wohnung Licht durch den geschlossenen Rolladen scheinen. Nach intensivem Klopfen öffnete ein älterer Herr die Tür, der vom Brand bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts bemerkt hatte. Er und seine Frau konnten anschließend aus der bereits leicht verrauchten Wohnung in die Hände des Rettungsdienstes übergeben werden.

Nach dem Platzen mehrerer Fenster der brennenden Wohnung wurden die Flammen erst mit einem Aussenangriff durch die Fenster, später über den Balkon und das Treppenhaus mit insgesamt zwölf Atemschutzgeräteträgern gelöscht werden.

Einsatzleiter und Wehrführer Dieter Altmeier veranlasste im Anschluss die Belüftung des Einsatzortes sowie die Suche nach Glutnestern.

Das Löschwasser in der Wohnung des älteren Ehepaars wurde weitestgehend abgesaugt und schlussendlich wurde die Einsatzstelle gegen 00:15 Uhr an die Polizei übergeben

Die 21-jährige Bewohnerin der betreffenden Wohnung wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Die Illinger Straße war für die Löscharbeiten ca. 3,5 Stunden voll gesperrt. Im Einsatz waren 45 Kräfte der Feuerwehr Friedrichsthal mit zehn Fahrzeugen, Brandinspekteur Tony Bender, sechs Helfer vom Rettungsdienst aus Sulzbach und St. Ingbert mit zwei Rettungswagen und einem Notarztwagen, sowie die Polizeiinspektion Sulzbach mit einem Kommando.

Auch der Chef der Wehr, Bürgermeister Rolf Schultheis, war an der Einsatzstelle und informierte sich über das Ausmaß des Brandes sowie die geretteten Personen.

Die Ermittlungen zur Brandursache wurde aufgenommen.

Weitere Artikel