Deutsch Deutsch Français Français English English
Das Klinkum in der Außenansicht, Bild: Knappschaftsklinikum Saar GmbH
Das Klinkum in der Außenansicht, Bild: Knappschaftsklinikum Saar GmbH

Ab heute: Weitere Schutzmaßnahmen am KKSaar

Seit heute gelten am Knappschaftsklinikum Saar weitere Sicherheitsregeln, um MItarbeiter und Patienten weiterhin bestmöglich zu schützen und die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.
Werbung
 

Der Haupteingang ist nur noch von 11:30 -13 Uhr für Cafeteriabesucher geöffnet. Für die Besucher der stationären Patienten ist die Besuchszeit begrenzt auf 16-18 Uhr, und zwar für nur einen Besucher pro Patient. Ansonsten ist die Tür verschlossen. Die Pforte bleibt weiterhin durchgehend besetzt wie auch die Notaufnahme. Patienten können jederzeit klingeln.

Kontrollen vor der Cafeteria sollen riskante Besucher herausfiltern. Das KKSaar hat getrennte Cafeteria-Bereiche für Besucher und Klinikpersonal eingerichtet.

Für risikobehaftete Klinik-Mitarbeiter wie z.B. Grenzgänger oder Urlaubsheimkehrer aus Risikogebieten gelten besondere Schutzvorkehrungen.

Mit diesen strengen Maßnahmen wollen wir auch dazu beitragen, dass die Ausbreitung des Coronavirus im Saarland so langsam wie möglich verläuft.“, erklärt Geschäftsführerin Andrea Massone.

Nach einhelliger Meinung von Virologen trage dies dazu bei, die dramatischen Krankheitsverläufe der Pandemie deutlich zu reduzieren.

Für den Fall einer starken Zunahme von COVID-19-Patienten schafft das KKSaar zusätzliche Intensivkapazitäten und zusätzliche Kapazitäten auf den Normalstationen.

Deshalb müssen Patienten mit nicht dringlichen OP-Terminen in den kommenden Tagen mit Absagen rechnen.

Ähnliche Artikel

Bildquellen

  • Knappschaftsklinikum Sulzbach: Knappschaftsklinikum Saar GmbH