233 Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare erfolgreich im Bachelorstudium Polizeidienst

Büchenbeuren (ots) – Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz

Hahn-Flughafen, 28.04.2020

233 Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare erfolgreich im Bachelorstudium Polizeidienst Eine traditionelle Ernennungs- und Graduierungsfeier zum Polizeikommissar/zur Polizeikommissarin und die Aushändigung der Urkunde Bachelor of Arts kann leider aufgrund der Pandemie für die ehemaligen Studierenden des 17. Bachelorstudiengangs (2017-2020) Polizeidienst nicht stattfinden. Was bedeutet das? Keine persönliche Würdigung nach dem dreijährigen Bachelorstudium im Beisein von Angehörigen sowie Gästen aus Politik, Justiz und Verwaltung mit musikalischer Umrahmung durch das Landespolizeiorchester. Kein Händeschütteln, keine Umarmung, keine persönliche Verabschiedung von den Kolleginnen und Kollegen. Dennoch ist es der Hochschule gelungen, termingerecht den Studiengang mit allen Studieninhalten abzuschließen und die Studierenden unmittelbar nach der letzten Prüfung zum Polizeikommissar/zur Polizeikommissarin zu ernennen. Direkt im Anschluss nehmen die jungen Kommissarinnen und Kommissare ihren Dienst in den einzelnen Dienststellen im gesamten Land erneut auf. Um die sichtbare Präsenz der Polizei in Rheinland-Pfalz zu erhöhen, unterstützten sie bereits seit dem 20. März 2020 den polizeilichen Streifendienst. Minister Lewentz lobte die besondere Einsatzbereitschaft der jungen Absolventinnen und Absolventen. “Wir mussten Ihnen in dieser Krisensituation einiges abverlangen. Sie haben auf der Zielgeraden des Bachelorstudiums Studium und praktischen Polizeidienst unter einen Hut bringen müssen. Der erfolgreiche Abschluss zeugt von Ihrem Leistungsvermögen und Durchhaltewillen. Ich danke Ihnen sehr für Ihren Einsatz.” Auch Friedel Durben, Direktor der Hochschule der Polizei würdigte in seinem Glückwunschschreiben das Engagement der neuen Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare: “Die Corona-Pandemie hat für Herausforderungen in Ihrem Studienablauf gesorgt. Sie haben sich dessen ungeachtet in einer für die gesamte Polizei außergewöhnlichen Lage eingefügt und sie erfolgreich gemeistert – auf diese besondere Leistung können Sie stolz sein!”. Jahrgangsbeste mit der Note “gut” (12,64 Punkte) ist Lisa Maria Kalt vom Polizeipräsidium Koblenz. Die beste Bachelorarbeit zum Thema “Englisch als Auswahlkriterium für die Einstellung in den Polizeiberuf? Eine Reflexion anhand des Einstellungstests der rheinland-pfälzischen Polizei” schrieb Steffen Pasternack vom Polizeipräsidium Rheinpfalz. Diese, sowie weitere Bachelorarbeiten, werden i.R. einer späteren Veranstaltung vorgestellt und gewürdigt. Ein besonderes Lob für sein professionelles, entschlossenes und umsichtiges Handeln ging an Polizeikommissar Dennis Stegner. Er hatte i.R. eines Einsatzes in Pirmasens einem neun Monate alten Kleinkind durch Erste-Hilfe-Maßnahmen das Leben gerettet. “Sie haben durch Ihren Einsatz das Ansehen der Polizei in besonderem Maße geprägt,” bedankte sich der Direktor der Hochschule.

Das Polizeistudium wird seit 16. März 2020 ausschließlich in digitaler Form für 1650 Polizeistudierende angeboten. Die Polizeihochschule bietet seit Jahren neben dem Präsenzstudium das digitale Studium ergänzend an und konnte daher kurzfristig den Bildungsserver noch weiter technisch aufrüsten.

Quelle: Hier lesen
Original verfasst durch: Hochschule der Polizei

Information:
Bei dem Text handelt es sich um eine Pressemeldung der Hochschule der Polizei. Der Text wurde durch unsere Redaktion nicht bearbeitet oder verändert.HDP-RP: 233 Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare erfolgreich im Bachelorstudium Polizeidienst



Stadtauswahl