Saarbahn nach Sarreguemines
Saarbahn nach Sarreguemines, Bild: Saarbahn GmbH

125 Jahre Saarbahn – Happy Birthday

Die Saarbahn bewegt das Saarland. Mit Beförderungsvolumen von täglich rund 140.000 Menschen sind die Busse & Straßenbahnen eines der meistgenutzten Verkehrsmittel im Saarland.

Gegründet im Jahr 1892 stellt die Saarbahn das Rückgrat des saarländischen Nahverkehrs dar. Sie ist neben den Zügen der Deutschen Bahn das größte „E-Mobil“ im Saarland.

„Mit dem Bau eines modernen Stadtbahnsystems ist eine sinnvolle und nachhaltige Investition in zeitgemäße und kompakte ÖPNV-Strukturen erfolgt. Der Betrieb der Saarbahn führte und führt zu einer Verlagerung der Pendlerströme auf die Schiene und dadurch zu einer spürbaren Entlastung der Straßen und der Umwelt“ |- Peter Edlinger, Geschäftsführer Saarbahn

Saarbahn, Spatenstich, 1995
Saarbahn, Spatenstich, 1995, Bild: © uli barbian

Doch nicht nur die Unternehmensgründung vor 125 gilt als Meilenstein. Am 24. Oktober 1997, also vor 20 Jahren, erfolgte die Jungfernfahrt der Saarbahn. Als Erste deutsche Stadt überhaupt setzte sich Saarbrücken für den Neubau eines Zwei-System-Schienennetz ein und schaffte es, die vorhandenen Schienen mit einem neu Errichteten Schienennetz zu kombinieren. Damit waren die Voraussetzungen geschaffen, auch über die Landesgrenzen hinaus das Schienennetz auszubauen. Als Kernstück kann hier die Ausbaustufe I genannt werden, die rund 45 Kilometer lange Strecke vom französischen Saarguemines nach Lebach.

Am 24. Oktober 1997 wurde das Erste, rund 19 Kilometer lange Teilstück dieser Strecke bis Saarbrücken – Ludwigstraße in Betrieb genommen. Um ein solches Projekt realisieren zu können, musste die Saarbahn GmbH rund 98 Millionen Euro investieren.

Rechnet man zur Gesamtinvestition des Saarbrücker Verkehrsunternehmens noch die Zuschüsse von Bund und Land von rund 255 Millionen Euro hinzu, ergibt sich einschließlich des Baus der Saarbahn-Werkstatt in Brebach ein Investitionsvolumen von 360 Millionen Euro.

Jungfernfahrt der Saarbahn, Oktober 1997
Jungfernfahrt der Saarbahn, Oktober 1997, Bild: Saarbahn GmbH

Mit der Ausbaustufe II wurde das Streckennetz in den darauffolgenden Jahren stetig erweitert: Mit den Haltestellen „Cottbuser Platz“, „Siedlerheim“, sowie später „Riegelsberg Süd“ bis „Walpershofen/Etzenhofen“ sorgte die Saarbahn für bessere Verkehrsanbindungen der Anwohner.

Heute beschäftigt die Saarbahn knapp 500 Mitarbeiter, befördert pro Jahr 30 Millionen Kunden mit ihren modernen Bussen und 13 Millionen Kunden mit der Bahn.

Die 128 eigenen Busse legen hierfür jährlich 8 Millionen Kilometer zurück. Die 28 Saarbahnen kommen auf 2 Millionen Kilometer Laufleistung. Daneben betreibt das Unternehmen eine Bahn- und Buswerkstatt, eine Fahrschule, das Saarbahn Service Center und vieles mehr.

Um den 20. Geburtstag der Saarbahn (und den 125-jährigen des Unternehmens) gebührend zu feiern, spielte die Marching-Band „Saarländer Spitzbuben“ in den Saarbahnen ein Geburtstagsständchen der besonderen Art.  Die sechs Musiker sorgten für Schwung und Unterhaltung. Und wie es sich für eine Geburtstagsfeier gehört, gab es Kuchen im Saarbahn Service Center und kleine Überraschungsgeschenke für die Kunden.

Bildquellen:

  • Saarbahn, Spatenstich, 1995: © uli barbian
  • Jungfernfahrt der Saarbahn, Oktober 1997: Saarbahn GmbH
  • Marching-Band vor dem SSC: Saarbahn GmbH
  • Marching-Band unterwegs zur Haltestelle: Saarbahn GmbH
  • Saarbahn nach Sarreguemines: Saarbahn GmbH

Stadtauswahl

X